NH

(Heidelberg - Deutschland)

 

Dieses Hotel hat es in meine persönlichen Wohlfühlplätze geschafft, weil es so außergewöhnlich ist.

Bereits 1753 wurde die Brauerei "Gebrüder Kleinlein" in Heidelberg gegründet. Erst wurde nur in der Altstadt gebraut, später dann im neuen Areal in der Bergheimer Straße. Aber auch das war irgendwann nicht mehr modern genug, um erfolgreich zu bleiben und die Brauerei errichtete eine hochmodernisierte neue Anlage.

Das alte Gelände stand jetzt leer, wurde kurzer Hand mit einem Neubau verbunden und fertig war ein einzigartiges Hotel.

Wie in alten Gemäuern üblich, spukt es auch hier. Die Wendeltreppe in der Lobby (ehemals geheime Treppe zur Schnapsbrennerei) ist der Lieblingsplatz des alten Braumeisters Friedrich Kleinlein. Klar, kann er doch von dort das Kommen und Gehen der Gäste verfolgen. Ihr glaubt mir nicht? dann kommt an einem regnerischen Tag vorbei und ihr werdet die nassen Fußspuren auf der Treppe entdecken.   

Wie bereits erwähnt, sind die Zimmer (zu mindestens im Altbau) alle unterschiedlich, was Größe und Aufteilung betrifft. Ist ja auch nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass man in einem alten Gemäuer nicht wild modernisieren kann. Aber gerade das macht ja den Charme des Hotels aus.

Schön auch, dass man die alten Holzfußböden in den Zimmern belassen hat. Nicht nur, weil es schade wäre, sie zu verstecken, sondern auch, weil ich Teppichboden in Hotelzimmern furchtbar finde.

Auch am Frühstücksbuffet ist nichts auszusetzen. Die Auswahl ist so vielseitig und reichlich, dass wohl jeder satt wird. Schön auch die separate Kinderecke, die mit Gummibärchen und Capri-Sonne wohl auch so manchen Erwachsenen in Versuchung führt.


Einzig und allein die Bar finde ich nicht so einladend. Wäre es mein Hotel, hätte ich den Raum mit dem alten Braukessel zur Bar ausgebaut. Er kann aber für Veranstaltungen angemietet werden. 

NH Heidelberg