Auerbacher Schlossweg

Schloss Auerbach und das Fürstenlager bei Bensheim haben wir uns für die heutige Wanderung auserkoren. 

Mit der Bahn geht es erstmal bis Bensheim und dann ein Stück mit dem Bus weiter zum Stadtteil Auerbach. Dort gibt es zwar auch einen Bahnhof, aber die Bushaltstelle liegt näher zum Wanderweg. 

Von weitem grüßt schon das Schloss, aber es ist noch ein weiter und teilweise steiler Weg hinauf. 

Warum nur haben die ihre Schlösser und Burgen immer auf den Berg gebaut?

Nach jeder zweiten Biegung erscheint das Schloss wieder im Sichtfeld, aber irgendwie scheint es nicht näher zu rücken. 

Schließlich erreichen wir dann doch den ehemaligen Eingang mit Zugbrücke. 

Wir befinden uns wohl gerade im Burggraben, also heißt es ein letztes mal kraxeln und dann stehen wir vor der imposanten Schlossruine. 

Einst gehörte sie den Grafen von Katzenellenbogen. 1356 wurde sie durch ein Erdbeben stark beschädigt. Das nahmen die damaligen Besitzer zum Anlass gewaltige Erweiterungen umzusetzen. 

Die Kernburg bekam einen neuen Eingang und der beschädigte Bergfried wurde abgerissen. Zudem erhielt sie als erste Burg in Deutschland eine Bastion, um sie vor Steingeschützen zu schützen. Damit hatten die Herren von Katzenellenbogen eine der modernsten Burganlagen jener Zeit. Schade nur, dass sie knapp hundert Jahre später an Hessen fiel und 1674 zerstört wurde. 

Ob die Samen der Waldkiefer, die sich tapfer auf einer der Schildmauern hält, wohl damals vom Wind hierher geweht wurden?

 

 

 

Das wollen wir uns jetzt doch mal genauer anschauen und steigen im engen Turm nach oben.

Von hier hat man einen guten Überblick über die Burganlage. 

Nachdem wir die Burg ausführlich besichtigt haben, geht es weiter. Wie schön, dass es auf den Wanderparkplätzen die Infotafeln über die Wanderwege gibt. Da können wir uns gleich mal orientieren, wo es für uns weiter geht. 

Wir wollen heute noch zu einem weiteren Highlight der Gegend. Einmal den richtigen Weg eingeschlagen, geht es immer bergab 

 

und selbst wenn der Weg sich teilt, ist in der Regel die nächste Markierung nicht weit. 


So erreichen wir schließlich das Fürstenlager. 

Im 18.Jhdt entdeckte man hier einen Mineralbrunnen. Da lag es doch nahe, einen Kurbetrieb aufzubauen. 

Der weckte dann auch das Interesse der Großherzöge und Landgrafen. Erst kamen sie nur vereinzelt, doch dann entschloss sich Ludwig X den Platz als Sommersitz zu erweitern und so entstand das Fürstenlager mit Prinzen-, Kavaliers- und Damenbau, sowie Wachen und Remisen. 

Eingebettet sind die Gebäude in einem 46 ha großen Park mit blühenden Bäumen und Pflanzen.  

Sogar einer der ältesten Mammutbäume in Deutschland steht hier.

Anreise
Anreise

mit Bahn bis Bensheim

weiter mit Bus bis Auerbach

Einkehr
Einkehr

Burgschenke Schloss Auerbach

 

Landgasthof Herrenhaus 

im Fürstenlager


Strecke
Strecke

Start: Auerbach

Ziel    : Bensheim

Km     : 8.5