Zunftmarkt in Bad Wimpfen

Stadttor Bad Wimpfen

Heute ist das Wetter mal wieder so gar nicht auf unserer Seite. Trotzdem machen wir uns auf den Weg nach Bad Wimpfen. Dort ist heute Zunftmarkt und vielleicht wird es ja noch was mit dem Wetter.

 

Man munkelt ja, dass bereits die Kelten hier eine Fliehburg hatten und die Römer einen Tempel, aber wo waren die nicht.

Offiziell gibt es die Stadt seit Kaiser Barbarossa 1182 hier seine Kaiserpfalz errichtete.

 

So ein mittelalterlicher König regierte nämlich nicht von der Hauptstadt aus, sondern wollte nah beim Volk sein. Darum gab es überall die Pfalzen, wo er sich aufhalten konnte.

 

Durch das untere Stadttor betreten wir den Ort. Über Kopfsteinpflaster geht es bergauf ins Zentrum, wo noch viele Fachwerkhäuser erhalten sind.

Fachwerk in Bad Wimpfen
Schmuckkästchen in Bad Wimpfen

 

 

Darunter auch das dekorative Schmuckkästchen und das Bügeleisenhaus, das schmalste Haus der Stadt.

 

 

 

Bügeleisenhaus Bad Wimpfen

 

 

Am Löwenbrunnen mit Stadtwappen und (wie könnte es anders sein) Löwe verweilen wir ein wenig.

 

 

 

Löwenbrunnen

Es gibt hier nicht nur viele hübsche Häuser zu entdecken, sondern auch so manches schmückende Beiwerk 

und natürlich die alten Schilder, die wir so lieben. 

Blick auf den Neckar

und auch der Blick von hier auf den Neckar kann sich sehen lassen. 

Doch wo hielten die durchreisenden Könige denn jetzt Hof?

 

Wimpfen war immerhin einst eine der größten Pfalzen. Da muss doch was von erhalten sein. Ist es auch. Noch ein Stückchen weiter bergauf treffen wir auf die Arkaden des Palastes und genau hier war es, wo Hof gehalten wurde. 

Prachtvoll muss es einst gewesen sein, wenn man sich die verbliebenen Säulen betrachtet 

Arkaden der Kaiserpfalz Bad Wimpfen

Heute fühlt man sich ins Mittelalter zurückversetzt, denn heute ist hier Zunftmarkt. 

Da gibt es allerlei zu kaufen und zu vernaschen. 

Doch leider können wir es bei dem Wetter nicht wirklich genießen und so werfen wir noch einen letzten Blick auf die Stadtmauer mit Türmchen, bevor wir die Heimreise antreten.

Wir kommen aber bestimmt noch mal zurück, wenn das Wetter besser ist.